Die Pfarreiengemeinschaft Kleinblittersdorf informiert

Liebe Schwestern, liebe Brüder,
sehr geehrte Damen und Herren,

Wir alle sind von den bisherigen Einschränkungen und dem, was noch auf uns zukommen mag, sehr betroffen. Unser Bischof Dr. Stephan Ackermann erinnert daran, dass die Fastenzeit eine Zeit des Verzichts ist und dass wir jetzt in dieser Fastenzeit besonderen Verzicht leisten müssen. Das stimmt. Soziale Kontakte so weit wie möglich herunterfahren, auch wenn es nicht leicht ist. Besser zum Telefon und anderen Medien greifen als Verwandte, Freunde, andere und natürlich uns selbst dem Virus auszusetzen. Tatsächlich braucht es die Einsicht, dass wir nun uns selbst und unseren Mitmenschen am meisten helfen, wenn wir daheim bleiben. Der Weg zur Arbeit bleibt für die meisten unerlässlich, denn das dient dem Wohlergehen und der Versorgung aller, wir brauchen die Dinge für den täglichen Bedarf, gerade da gilt es auf Hygiene zu achten und Abstand zu halten. Es ist eine außergewöhnliche Situation, es ist ernst und das erfordert auch außergewöhnliche Regeln und deren Einhaltung.

Das hat auch Folgen für uns als Kirche. Die öffentlichen Gottesdienste sind ausnahmslos ausgesetzt und Beerdigungen nur im allerkleinsten Kreis – also fünf Personen – quasi nur Verwandte ersten Grades erlaubt. Das tut weh und ich hab schon gehört, dass die Mama das nicht verdient hat, dass kaum jemand zu ihrer Beerdigung kommen darf, oder, dass die Angehörigen nicht richtig Abschied nehmen können. Wir haben uns das nicht ausgesucht, es geht tatsächlich um das Leben. Bei einem Trauerfall werde ich den engsten Angehörigen ein Gebet zukommen lassen, dass sie im Kreis der Trauernden verteilen können und das auch ohne selbst vor Ort zu sein, die Trauer, die Anteilnahme und Begleitung sowie das Andenken an die verstorbene Person und das Gebet für sie zum Ausdruck bringt. Bestenfalls betet man es dann während der Trauerfeier zuhause und ist im Gebet spürbar verbunden.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die öffentlichen Gottesdienste bis Ende April ausgesetzt. Das heißt, dass wir in unseren Kirchen keine gemeinsamen Kartage erleben werden und auch Ostern – das Fest der Auferstehung – nicht gemeinsam feiern können. Wir arbeiten an Impulsen und Gebeten, die wir veröffentlichen werden, damit Sie – wenn Sie möchten – diese Tage trotzdem mitfeiern können und sie vielleicht ganz intensiv erleben. Infos dazu werden folgen, ich empfehle Ihnen unsere Homepage, wo sich nach und nach entsprechendes Material finden wird.

Für uns alle ist diese Situation bedauerlich, ich denke besonders auch an unsere Kommunionkinder und ihre Familien, die nun länger auf ihren großen Tag warten müssen. Ebenso möchte ich auch allen, die sich im Rahmen der Passionsspiele Auersmacher einbringen, sagen, dass es sehr schade, aber unumgänglich ist, dass diese nun pausieren müssen.

Noch ein paar praktische Hinweise:

  • Das Pfarrbüro ist ganz normal geöffnet und die Seelsorge ist gewährleistet. Wir sind für Sie da! Sie erreichen uns telefonisch oder digital. Publikumsverkehr ist leider ausgeschlossen, benutzen Sie gegebenenfalls unseren Briefkasten.
  • Es gibt vorerst keinen neuen Pfarrbrief. Informationen und Mitteilungen veröffentlichen wir In den Kleinblittersdorfer Nachrichten und im Internet auf den Seiten unserer Pfarreiengemeinschaft: www.pfarreiengemeinschaft-kleinblittersdorf.de
  • Die Kirchen unsere Pfarreiengemeinschaft sind zum Gebet geöffnet: Es gelten die ortsüblichen Öffnungs- bzw. Schließzeiten. Zusätzlich ist auch die Kirche in Kleinblittersdorf geöffnet von 15 bis 17 Uhr.

    Dafür gilt und ist unbedingt zu beachten: Halten Sie beim Besuch den Sicherheitsabstand zwingend ein und achten Sie darauf, dass nie mehr als fünf(!) Menschen gleichzeitig im Gotteshaus sind! Die Öffnungszeiten sind keine Einladung zu Gebetszusammenkünften oder Gottesdiensten jeder Art!
  • Viele haben Intentionen (Gedenken und Gebet für Verstorbene in der Messe) bestellt. Ich bete in den nicht öffentlichen Messen für Ihre Angehörigen. Selbstverständlich ist es möglich Ihre Intentionen „nachzuholen“, sobald wieder öffentliche Gottesdienste sind.
  • Die Gläubigen sind angehalten die „geistliche Kommunion“ zu empfangen. Die Spendung der Kommunion kann in Notfällen ausschließlich(!) mit dem Pfarrbüro bzw. den Seelsorgern vereinbart werden.
  • Wenn Sie konkrete Fürbittwünsche haben, dann nutzen Sie das „Fürbittbuch“ auf unserer Internetseite und formulieren Sie dort mithilfe des Formulars Ihre Fürbitte. Sie können es gleich per Email weiterleiten oder zuhause ausdrucken und ihre Bitte eintragen. Dann können sie Ihre Bitten (1.) im Pfarrhausbriefkasten einwerfen, (2.) per Post zusenden oder (3.) vor den Altar in einer Kirche legen. Aus Ihren Fürbitten entsteht dann das Fürbittgebet für die momentan leider nicht öffentlichen Gottesdienste.

Momentan ist vieles ungewiss und womöglich sind manche Informationen hier schon wieder überholt, wenn Sie sie lesen. Auf unserer Internetseite versuchen wir die Informationen so aktuell wie uns möglich zu halten.

Gott bleibt an unserer Seite, wir dürfen Angst und Sorgen haben, aber brauchen nicht zu verzweifeln. Mag es unser Verstehen in dieser Zeit herausfordern, wir haben die Zusage Jesu: „Ich bin bei euch“.

So grüße ich Sie in herzlicher Verbundenheit und in gemeinsamer Sorge

Pastor Matthias Scheer

Kontakt:

Katholisches Pfarramt,
Friedhofstraße 10
Tel. 0 68 05 / 12 58
www.pfarreiengemeinschaft-kleinblittersdorf.de